Die nördlichen Sporaden

Die nördlichen Sporaden gehören zu Griechenland. Es handelt sich hier um eine Inselgruppe in der Ägäis, die auch als Magnesische Inseln bezeichnet werden. Insgesamt sprechen wir hier von rund 135 Inseln, die zusammengerechnet rund 500km² an Fläche haben. Auf dieser verteilt, leben circa 16.000 Einwohner. Die Hauptinseln der nördlichen Sporaden sind Skiathos, Skopelos, Alonnisos und Skyros, welche übrigens mit rund 208km² auch gleichzeitig die größte der Inseln ist. Lustigerweise machen diese vier mit weiteren fünf Inseln, knapp 98% der gesamten Fläche der nördlichen Sporaden aus. Die restlichen zwei Prozent verteilen sich dann tatsächlich auf die restlichen 122 kleineren Inseln und Felseilande. Das zeigt schon mal, mit was für einem tollen Revier wir es hier zu tun haben.

Was muss der Charterer beachten

Seemeilennachweis für den Co Skipper

Yachtcharter_Sporaden_Coskipper
Co-Skipper mit Erfahrung

Gut – was ist zu beachten, wenn man seine Yacht hier chartern möchte. Zum einen benötigt man neben dem Skipper noch eine weitere Person an Bord, die das Schiff führen kann. Im besten Fall kann sich diese Person, also der Co Skipper, mit einem Segelschein ausweisen. Es genügt in den meisten Fällen aber auch ein Seemeilennachweis. Hierzu sollte man einfach alle Törns bei denen man bisher mitgefahren ist auflisten. Also einfach die Seemeilen, Schiffstyp und vielleicht noch die Funktion an Bord wie zum Beispiel Co Skipper oder so, notieren. Wenn man das dann auch noch durch diverse Crewlisten oder einer Unterschrift vom jeweiligen Skipper untermauern kann, ist das perfekt. Hier geht`s auch nicht darum die Crew zu ärgern oder so.

Der griechische Originalvertrag

Yachtcharter_Sporaden_Griechische_FLaggeDiese Regelung ist einfach gesetzlich vorgeschrieben und hat auch versicherungstechnische Hintergründe – genauso wie die Tatsache, dass man hier in Griechenland, wie zum Beispiel auch in Italien, einen original Chartervertrag des jeweiligen Anbieters vor Ort unterzeichnen muss. Hier ist es aber allerdings so, dass wir als Charteragentur diesen Vertrag natürlich schon im Vorfeld für unsere Kunden parat haben, wenn diese die Charter über uns buchen. Dann kann man eventuelle Fragen noch in Ruhe im Vorfeld klären und steht vor Ort nicht mit dem Rücken zur Wand – von wegen „Entweder der Vertag wird unterschrieben oder ihr bekommt die Yacht nicht“. Ansonsten gibt`s eigentlich nichts wichtiges in Sachen Scheinen und Regularien. Ein Funkschein wie zum Beispiel in Kroatien ist hier übrigens nicht nötig. Auch einen Pyroschein oder dergleichen ist nicht erforderlich.

Der Sportboot Führerschein See reicht in der Regel aus

Der Sportbootführerschein See ist hier in der Regel ausreichend. Klar – wenn man einen 50Fuß Katamaran chartern möchte kann es auch schon mal sein, dass der Vercharterer hier auch einen detaillierten Seemeilennachweis bzw einen Erfahrungsnachweis vom Skipper anfordert. Aber ich denke dass das absolut in Ordnung geht. Wenn ich persönlich der Eigner eines solch großen Kats wäre, würde ich auch gerne wissen, ob der Mieter meines schwimmenden Hauses weiß, wie man das Ding steuert. Aber das kommt wie gesagt nur bei besonderen Yachten oder Kats vor und außerdem hat das auch nichts mit Griechenland zu tun, sondern ist in jedem Segelrevier möglich. Und bei manchen sogar Pflicht. Alle französischen Reviere wie Teile der Karibik, Polynesien oder eben Frankreich, wollen diesen Nachweis sogar unbedingt haben.

Das Revier

Wir haben ja bereits festgehalten, dass es hier verdammt viele Inseln auf eher kleinem Raum gibt. Das bedeutet im Umkehrschluss natürlich auch, dass die Schläge zwischen den Etappen sehr flexibel gestaltet werden können. Man muss also nicht täglich zwanzig Seemeilen fahren um zur nächsten Insel zu kommen wie zum Beispiel zum Teil in den Kykladen. Das und die mäßigen Winde, auf die wir später noch zu sprechen kommen, machen die nördlichen Sporaden vor allem auch für Familien und Einsteigercrews zu einem perfekten Ziel.

Yachtcharter_Sporaden_Alonnisos_copy_milangonda
Traumhafte Felsenkulisse: Alonnisos

Griechenland und die One Ways

Griechenland bietet sich übrigens im Allgemeinen auch für den einen oder anderen One Way an. Das heißt, dass man die Yacht auf der einen Insel übernimmt und auf einer ganz anderen Insel wieder zurückgibt. Das kostet in der Regel einen sogenannten One Way Aufschlag. Schließlich muss der Vercharterer die Yacht ja zum Wunsch Check in Ort bringen, bzw. das Schiff von dort aus zurücküberführen. Und genau deswegen sagte ich gerade bewusst, dass der One way „in der Regel“ anfällt. Wenn das Schiff nämlich aufgrund eines bereits gebuchten One Ways in einer anderen Marina ist und vom Vercharterer ohnehin rücküberführt werden muss, wird das dem Kunden gerne auch mal kostenfrei angeboten. Wer also mal einen One Way fahren will, sollte das bei seiner Anfrage bei uns unbedingt mit dazusagen. Dann können wir ganz speziell danach suchen. Hier geht`s zum Blogbeitrag zum Thema One Ways.

Die Liegeplätze sind mehr als günstig

Yachtcharter_Sporaden_Fotolia_165606880_Volos_Kamalo89Die meisten Charterbasen befinden sich auf den Insel Skiathos oder am Festland in Volos. Aber auch ab Skopelos kann man Schiffe anmieten. Im Gegensatz zu Skiathos, wo es einen Flughafen gibt, muss man aber, wenn mal ab Skopelos chartert, noch einen kleinen Übersetzer mit der Fähre machen. Hier gibt’s nämlich keinen Flughafen. Von den genannten Stützpunkten aus, kann man dann seinen Törn in die vielfältige Inselwelt der nördlichen Sporaden starten. Bei den meisten Ankerplätzen, Stadthäfen und kleinen Anlegern wird man für die Übernachtungen übrigens nicht mal zu Kasse gebeten. Das hört sich nicht nur komisch an – das ist es auch… Wer bisher zum Beispiel nur in Kroatien segeln war, wird es kaum fassen, dass man hier in Griechenland tatsächlich immer noch so gut wie nie für die Liegeplatzgebühren zur Kasse gebeten wird. Und wenn es mal was kostet, ist man mit einer 45 Fuss Yacht vielleicht gerade mal bei einem Betrag von 10,- bis 20,-Euro. Auch gut – dann bleibt vor allem genug Geld für die zahlreichen Tavernen in der Bordkasse.

Vieleseitiges Griechenland

Yachtcharter_Sporaden_Skopelos_Pixabay
Einfach griechisch schön! Skopelos

Ansonsten kann man das Revier als entspannt aber dennoch sehr vielseitig bezeichnen. Hier gibt es wirklich traumhafte, naturbelassene Sandstrände wie zum Beispiel den Tsugrias Beach auf Skiathos, den man nur über das Wasser erreichen kann oder zum Beispiel den Agios Ioannis Beach auf Skopelos. Das ist übrigens der Strand aus dem Film Mamma Mia. Und zwar der, wo die kleine Kapelle auf dem Felsen zu sehen ist. Dass das Wasser hier überall glasklar ist und die Tavernen und Lokale bestes Mediterranes Essen servieren, versteht sich fast von selbst. Aber zum Essen kommen wir gleich noch. Ich wollte noch kurz anmerken, dass das Revier nicht nur mit seinen natürlichen Schätzen punktet. Wie gesagt – die nördlichen Sporaden sind vielfältig. Auch die Städte sind traumhaft schön und punkten mit ihren unterschiedlichen Merkmalen. Skopelos beispielsweise ist aufgrund seiner speziellen und wirklich eindrucksvollen Architektur bekannt. Alonissos dagegen bietet unberührte Natur, sowie schöne, große Sandstrände. Und wer etwas mehr Griechischen Lifestyle erleben möchte, der sollte auf jeden Fall nach Skyros und die lebhafte Stadt mit seinem traditionellen Charme erleben.

Yachtcharter_Sporaden_Fotolia_17871904Skiathos_Lucian-Bolca
Wie aus dem Bilderbuch: Skiathos bei Sonnenuntergang

Die nautischen Besonderheiten

Das Wetter

©-Dudarev-Mikhail, Yachtcharter Griehcenland, Yachtcharter Ionisches Meer
Sonnen! Nicht nur in der Hauptsaison

Dass es in den nördlichen Sporaden schön ist, haben wir ja jetzt durch. Aber wie verhält es sich mit den nautischen Begebenheiten? Wie ist das Wetter und wie ist der Wind? – Hier gibt’s eigentlich gar nicht allzu viel zu sagen. Das Wetter ist vor allem eins – Mediterran. Heißt: zwischen Mai und Oktober gibt’s zwischen zwanzig und dreißig Grad Lufttemperatur und das Wasser pendelt sich zwischen ja – so um die achtzehn und vierundzwanzig Grad ein. Der August ist auch hier, wie in den anderen südeuropäischen Ländern –  am heißesten. Tja und zwischen November und April hat es hier immer noch zwischen zehn und zwanzig Grad. Aber man muss ganz klar sagen, dass die Chartersaison keineswegs in den Wintermonaten stattfindet. Die Temperaturen würden es zwar zulassen aber die Vercharterer haben die Schiffe dann im Winterlager und sind mit Reparaturen und Antifouling beschäftigt. Und sind wir mal ehrlich – wieso soll ich im Winter segeln, wenn es auch zwischen Frühling und Herbst geht.

Die goldene Nebensaison

Eins sei aber noch angebracht: Im Mai, beziehungsweise im Oktober ist es hier wirklich klasse. Nicht nur das angenehme Wetter, sondern auch die Tatsache, dass dann nicht so viele Chartersegler unterwegs sind, machen das Revier eben in der Vor- und Nebensaison sehr interessant. Man darf nämlich nicht vergessen, dass viele der kleinen Stadthäfen einfach nicht die Kapazitäten einer großen Marina haben. Das ist natürlich wunderschön – aber eben nur für den, der einen Platz ergattern konnte. Und in der Hauptsaison ist dieser eben heiß begehrt. Also entweder zeitig einlaufen oder wie gesagt dann Segeln, wenn nicht so viele Chartersegler unterwegs ist. Dazu kommt noch, dass dann auch die Charterpreise niedriger sind als in der Hochsaison. Kleiner Tipp am Rande: Im Oktober ist das Wasser um einiges wärmer als zum Beispiel in der Vorsaison – klar: schließlich hatte es ja auch Zeit, sich über den gesamten Sommer aufzuheizen. Wer sich hier mal einen Überblick über die Preise in den einzelnen Monaten machen möchte, der kann sich HIER über die Schiffssuche die Preise anzeigen lassen.

Yachtcharter_Sporaden_Fotolia_184233947_Skopelos_waldorf27
Solch leere Buchten gibt es in der Hochsaison sicher nie.

Der Wind – nicht zu stark und nicht zu schwach

Windtechnisch kommt hier, wie auch in der restlichen Ägäis, der alte bekannte Meltemi zum Zug. Der bläst vor allem in den Sommermonaten mit vier bis sechs Beaufort aus Nord- Nordwestlichen Richtungen. Der Wind setzt nach dem Frühstück ein und schläft in der Regel auch zum Abend hin wieder ein. Eigentlich perfekt. Vor allem erreicht er nicht die extremen Windstärken wie in den Kykladen – zum Glück! Im Winter gibt’s dann deutlich weniger Wind, der dann auch aus unterschiedlichen Richtungen weht. Aber da wir hier ohnehin keine Schiffe anmieten wollen und können, ist das auch gar nicht so wichtig für uns. Mit hohen Wellen, Strömungen oder gar Tidenhub ist hier übrigens auch nicht zu rechnen. Wie gesagt, das Revier eignet sich wirklich sehr gut für Familien, Einsteiger oder eben Crews, die es gerne gemütlich angehen aber trotzdem nicht auf den Segelwind verzichten wollen.

 

Warum die Sporaden so lecker sind

Yachtcharter_IonischesMeer_Lamm
Kein seltener Anblick: knusprig gegrilltes Lamm am Spieß.

Nicht nur aufgrund ihrer Landschaften sind die Sporaden einzigartig – Nein auch mit ihren kulinarischen Besonderheiten und ihren traditionellen Gerichten können sie trumpfen. Moussaka beispielsweise ist eine typische Hauptspeise für diese Region. Hierbei handelt es sich um einen Auflauf mit Lamm-Hack oder Oktopus, zusammen mit Auberginen und Tomaten und als Beilage werden meistens Kartoffeln serviert. Auch Souvlaki ist dort ein typisches Gericht. Der Name möge dem ein oder anderen jetzt fremd erscheinen, aber die Zutaten dieses Gerichts sind durchaus bekannt. Es handelt sich um einen Fleischspieß der zusammen mit Pommes und Tsatsiki serviert. Außerdem sind Vorspeisen ebenfalls sehr beliebt. Hier wird beispielsweise ein gebackener Käse in Alufolie angeboten. Dieses Gericht nennt sich dann Saganaki. Es ist auch nicht selten der Fall, dass die Tavernen ein reiner Familienbetrieb sind. Der Vater serviert die Gerichte und kümmert sich um die Bestellungen, die Kinder servieren die Getränke und die Mutter kocht und bereitet die Gerichte zu. Abschließend lässt sich sagen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist und keiner hungrig zurück an Bord muss. Preislich liegt man mit Speisen bei circa 15,- EUR pro Person. Für ein 0,33L Bier kann man in den Tavernen und Restaurants mit rund 4,- EUR rechnen. Wer sich mal allgemein über das Thema „Yachtcharter und Kulinarik“ informieren möchte, kann sich dazu unseren eigens dazu erstellten Blogbeitrag ansehen. Einfach HIER klicken.

Yachtcharter_Sporaden_Fotolia_166072426_Cara-Foto
Die nördlichen Sporaden – nicht umsonst ein Highlight für Yachtcharter Fans!

Fazit – Die nördlichen Sporaden

Am Ende können wir festhalten, dass die nördlichen Sporaden nicht umsonst zu den best gebuchten Revieren für  Charterurlauber gehören. Die Winde sind mäßig, in der Regel nicht zu stark und nicht zu schwach. Das Wetter bietet auch in der Nebensaison noch angenehme Temperaturen und die Inselwelt präsentiert sich mit einer interessanten Vielfalt aus Natur und Zivilisation. Wie gesagt – das Revier ist sehr gut gebucht und wer sich hier nicht früh genug um sein Schiff kümmert, wird eher leer ausgehen….
Daher lohnt es sich, früh genug seinen Törn zu planen und die Yacht zu reservieren. Wir helfen Ihnen gerne, die passende Yacht zu finden.

Buchen Sie Ihre nächste Charter  – Wir beraten Sie!

Für Ihre nächste Törnplanung steht Ihnen unsere Crew mit langjähringer Erfahrung beratend zur Seite. Senden Sie uns Ihre Charteranfrage und lassen Sie sich unverbindlich, die für Sie passenden Yachten von uns anbieten. Sie erreichen uns per E-mail, telefonisch unter +49 – 931 30 699 04 0 oder auch gerne persönlich im Büro in Würzburg

Zur YACHTSUCHE

Ihre CHARTERBAR Yachting Crew

 

 

Bildnachweise von oben nach unten:
Fotolia_Kamalo89
YouTube Thumbnail: CHARTERBAR Yachting
CHARTERBAR Yachting
Fotolia
Fotolia _milangonda
Fotolia_ Kamalo89
Pixabay
Fotolia_Lucian Bolca
Fotolia
Fotolia waldorf27
CHARTERBAR Yachting
Fotolia_ Cara-Foto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.